Auktionsbedingungen

  1. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Aufruf an den Meistbietenden gegen sofortige Barzahlung in Schweizer Währung. Aufgrund unserer strengen Abrechnungsbestimmungen gegenüber den Einlieferern müssen die Auktionsrechnungen bis spätestens 10 Tage nach Auktionstermin beglichen sein. Bei verspäteten Zahlungen wird ein Verzugszins von 12% p.A. berechnet. 
     
  2. Sämtliche Objekte werden im Namen und für Rechnung Dritter versteigert. Jeder Käufer haftet persönlich für die von ihm mündlich oder schriftlich abgegebenen Gebote und kann nicht geltend machen, für Rechnung Dritter gekauft zu haben. Der Versteigerer kann von einem ihm unbekannten Bieter verlangen, dass er sich legitimiert. 
     
  3. Auf den Zuschlagspreis ist prinzipiell ein Aufgeld von 18% zu entrichten. 
     
  4. Auf Zuschlagpreis und Aufgeld ist die schweizerische MwSt. von 8% vom Käufer zu entrichten. Käufer mit Wohnsitz im Ausland, die eine vom Schweizer Zoll ordnungsgemäss abgestempelte Ausfuhrdeklaration beibringen, erhalten die MwSt. rückvergütet, sofern der Betrag Fr. 30.- übersteigt. 
     
  5. Wird die Zahlung nicht rechtzeitig geleistet, kann auf Erfüllung des Kaufvertrages und Ersatz des Verspätungsschadens beharrt werden. Statt dessen kann der Versteigerer die ersteigerten Objekte auch unlimitiert einer folgenden Auktion anschliessen oder freihändig bestens verkaufen. In diesen Fällen hat der Schuldner, neben dem Aufgeld gemäss Ziffer 3 dieser Bedingungen und der Differenz zwischen dem Zuschlagspreis und einem allfälligen Mindererlös, zusätzlich 20% vom Zuschlagspreis für die Umtriebe des Versteigerers zu bezahlen. Auf einen allfälligen Mehrerlös hat der Schuldner keinen Anspruch. 
     
  6. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, einzelne Nummern des Kataloges zu vereinen, zu trennen, ausserhalb der Reihenfolge anzubieten oder nicht zur Versteigerung zu bringen. 
    Angebote, Aufruf und Zuschläge unter etwaigen Limiten sind zulässig. 
     
  7. Die Objekte werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich im Moment des Zuschlages befinden. Mit erfolgtem Zuschlag gehen Nutzen und Gefahr der Objekte auf den Käufer über. Jeder Interessent hat an der Ausstellung, die der Auktion vorausgeht, Gelegenheit, sich über den Zustand der Gegenstände persönlich zu orientieren. Die Beschreibung der Objekte in diesem Katalog hat nur den Charakter einer Meinungsäusserung und stellt, wo nichts anderes vermerkt ist, keine Zusicherung von Eigenschaften dar. Der Versteigerer haftet weder für unrichtige Zuschreibungen oder unrichtige Angaben bezüglich Ursprung, Datum, Alter, Herkunft, Zustand oder Echtheit noch für andere offene oder versteckte Mängel. Mit Ausnahme der nachfolgenden Bestimmungen wird jede Gewährleistung des Versteigerers wegbedungen. 
    Falls ein Käufer innert 60 Tagen nach Ersteigerung eines Objektes dem Versteigerer aufgrund einer anerkannten Expertise schriftlich den Nachweis erbringt, dass es sich entgegen der Katalogbeschreibung um eine Fälschung handelt, wird der Versteigerer den Kauf rückgängig machen und den Kaufpreis unter der Bedingung zurückerstatten, dass das Objekt innert 14 Tagen nach dieser Meldung im gleichen Zustand zurückgegeben wird, in dem es sich zum Zeitpunkt des Zuschlages befunden hat. 
     
  8. Das Stadtammannamt Zürich 1 wirkt bei der Auktion mit. Organisation, Leitung, Aufruf, Zuschlag, Protokollierung, Einzug des Erlöses, Herausgabe des Gutes und Abrechnung mit den Auftraggebern obliegen unter Vorbehalt der Entscheidung von Streitfällen dem Versteigerer. Für dessen Handlungen haften weder der Stadtammann, noch dessen Vertreter, noch Stadt oder Kanton Zürich. 
     
  9. Nutzen und Gefahr gehen mit dem Zuschlag auf den Ersteigerer über. Vorbedingung für das Verfügungsrecht und die Übergabe ist jedoch die vollständige Bezahlung des Zuschlagspreises und des Aufgeldes. Die Objekte können während der Auktion und bis spätestens 30 Tage nach Auktionstermin nach vorhergehender telefonischer Anmeldung in den Geschäftsräumen des Auktionshauses abgeholt werden. Bei Gegenständen, die 10 Tage nach diesem Termin nicht abgeholt worden sind, ist der Versteigerer berechtigt, diese auf Kosten und Gefahr des Käufers einlagern zu lassen. Das Auktionshaus ist gerne bereit, Transporte der ersteigerten Gegenstände zu Lasten des Käufers zu organisieren. 
     
  10. Als Erfüllungsort und ausschliesslichen Gerichtsstand anerkennt der Käufer den Sitz des Auktionshauses Zürich 1. 
     
  11. Mit jedem abgegebenem mündlichen oder schriftlichen Gebot anerkennt der Auktionsteilnehmer die obgenannten Auktionsbedingungen.