Einlieferbedingungen

  1. Diese Geschäftsbedingungen der Auktionshaus Ineichen AG sind integrierter Bestandteil des vom Einlieferer mit dem Versteigerer separat abgeschlossenen Auktionsvertrages.
     
  2. Der Einlieferer erteilt der Auktionshaus Ineichen AG den Auftrag, für Rechnung des Einlieferers die auf separatem Vertrag aufgeführten Objekte zu versteigern.
     
  3. Die festgelegten Limiten inklusive der Provision für den Versteigerer gelten als verbindlich für die Abrechnung. 
     
  4. Vom Total der erzielten Zuschläge erhält der Versteigerer die vereinbarte Provision. Die Kostenbeiträge des Einlieferers für Versicherung, Abbildungen, Reparaturen, Unkosten und ähnliches sind unabhängig von einem Verkauf geschuldet. Zur Anwendung kommen die im Vertrag aufgeführten Ansätze. Die schweizerische Mehrwertsteuer wird dem Einlieferer zusätzlich belastet.
     
  5. Die Katalogtexte werden vom Versteigerer nach bestem Wissen und Gewissen abgefasst. Er ist dabei weder an bereits vorhandene Beschreibungen noch an Expertisen oder Anweisungen des Einlieferers gebunden.
     
  6. Das Eigentum an allen vom Versteigerer oder in seinem Auftrag erstellten Unterlagen für den Auktionskatalog und alle urheberrechtlichen Ansprüche am Auktionskatalog und seinen Unterlagen verbleiben dem Versteigerer.
     
  7. Die Abrechnung und die Auszahlung an den Einlieferer erfolgen 40 Tage nach Auktionstermin. Vorbedingung zur Auszahlung ist die Rückgabe des unterschriebenen Auktionsvertrages unter Angabe der gewünschten Zahlungsart. Zudem erfolgt die Auszahlung an den Einlieferer innerhalb der obgenannten Frist nur unter der Bedingung, dass die Zahlung des Kaufpreises vom Ersteigerer fristgerecht erfolgte.
     
  8. Sollte ein zugeschlagenes Objekt vom Versteigerer wegen Zahlungsschwierigkeiten des Käufers oder nachweisbarer Fälschung zurückgenommen werden müssen, vepflichtet sich der Einlieferer, den Gegenstand ohne Anspruch auf jegliche Entschädigung zurückzunehmen und eine allfällig bereits entrichtete Auszahlung vollumfänglich zurückzuerstatten.
     
  9. Ein Rückzug von im Vertrag vereinbarten Auktionsobjekten wird vom Versteigerer mit einer Entschädigung von 20% des festgesetzten Limitwertes, unter Vorbehalt der Geltendmachung weiteren Schadens, belastet.
     
  10. Die Objekte werden vom Versteigerer nach Erhalt gegen Beschädigung, Einbruchdiebstahl und Feuer zum Limitwert (bei unlimitierten Objekten zum unteren Schätzpreis) versichert. Der Versicherungsschutz gilt bis zum eventuellen Auktionsverkauf oder spätestens bis 60 Tage nach Auktionstermin.
     
  11. Alle Rechtsbeziehungen des Einlieferers mit dem Versteigerer unterstehen schweizerischem Recht. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Zürich 4.